Willkommen bei der Sportopaedie Heidelberg Praxis für Orthopädie und Sportmedizin

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 08:00 bis 18:00 Uhr
  Contact+49 (0) 6221 64909-0

Studie stärkt die Bedeutung der Arthroskopie

Die Diskussion über zu viele Operationen bzw. ständig steigende OP-Zahlen nimmt kein Ende. In einem Artikel vom 26.8. bringt „Spiegel online“ nun einen neuen Gesichtspunkt ein: Josef Hecken, der Vorsitzende des Gemeinsamen Ausschusses, sieht nun die Bürger in der Pflicht. Seine der Sache wenig dienliche Patientenschelte, die er in einem Interview mit der Berliner Zeitung kundtut, klingt so: „(…) Aber es sind doch nicht immer die Krankenhäuser, die aus Geldgründen Eingriffe vornehmen wollen. Es sind häufig die Patienten, die Behandlungen einfordern. Viele halten doch ihren Arzt inzwischen für unfähig, wenn er von einem Eingriff abrät und einfach nur ein paar Tage Bettruhe verordnet.“

Zu einer Versachlichung der hitzigen und oft sehr emotional geführten Debatte könnte eine Studie beitragen, die im renommierten „New England Journal“ veröffentlicht und in der August-Ausgabe des Magazins „Orthopädie und Unfallchirurgie“ detailliert analysiert wurde. Die korrigierten Studienergebnisse zeigen eindrücklich, dass eine Operation bei klinisch bedeutsamen Meniskusschädigungen im Vergleich mit physiotherapeutischen Maßnahmen die klar überlegende Therapie darstellt. Zusammenfassend sagen die Autoren: „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass aufgrund der hohen Versagerquote mit nachfolgender Operation und einer schnelleren Genesung nach Arthroskopie die konservative Therapie mit höheren sozioökonomischen Kosten verbunden ist als ein primär operatives Vorgehen.“

Wir als Ärzte der Sportopaedie Heidelberg haben zum Thema „Operation oder nicht“ eine klare Meinung, die wir in unseren Klinikleitlinien formuliert haben: „Als überwiegend operativ tätige Ärzte sind wir uns der Verantwortung bei der Indikationsstellung einer Operation in besonderem Maße bewusst. Der Frage, ob eine Operation durchgeführt werden muss, geht immer zunächst eine Prüfung der möglichen konservativen Maßnahmen voraus. Denn: die schlechteste Operation ist die überflüssige Operation. Unsere Sorgfalt in Bezug auf OP-Indikation führt nicht selten dazu, dass ein Eingriff nicht durchgeführt wird.“